Startseite
News
Am Anfang...
Rund um den Hund
Rund um Tibet
Unser Pfötchenteam
Aktueller Wurf
unsere puppy - suite
Meine Seelchen
Link - Fundgrube
Kontakt
 
   
 
     

Ich verlor eine Träne im tiefen Ozean, erst wenn sie gefunden wird, werde ich aufhören euch zu lieben!

Ich habe des öfteren darüber nachgedacht, warum Hunde ein derart kurzes Leben haben, und bin zu dem Schluss gekommen, dass dies aus Mitleid mit der menschlichen Rasse geschieht; denn da wir bereits derart leiden, wenn wir einen Hund nach zehn oder zwölf Jahren verlieren, wie groß wäre der Schmerz, wenn sie doppelt so lange lebten?

(Walter Scott - USA, 1771-1832)





Leise kam das Leid zu ihr, trat an ihre Seite, schaute still und ernst sie an, blickte dann ins Weite.
Leise nahm ihr Pfötchen es, ist mit ihr geschritten, lies es niemals wieder los, sie hat viel gelitten.
Leise ging die Wanderung über Tal und Hügel und uns wär's als wuchsen still, ihrer Seele Flügel.


                           

Als meinen kleinen Glückbringer haben wir Njilam von ihrer Züchterin Elisabeth Fitting übernommen. Mein vierblätteriges Kleeblatt - mein tibetischer Glücksbringer! Ich, noch gebeutelt von Chemotherapie und Bestrahlung war froh, dass mein Mädchen als lustiger, kleiner und stimmungsaufhellender Clown zu uns kam, um meine Therapeutin Pelana zu unterstützen. Und warum Glücksklee? Weil mir die Verbindung zu der Zahl 4 aufgefallen ist.

Der G-Wurf in der Zuchtstätte "Kalpa-Taru" wurde am 24.04.2004 geboren. Es waren 4 Jungen und 4 Mädchen, 4 schwarze und 4 schwarz-weiße Welpen. Njilam erhielt die ZB-Nr.: 3414. Am 24.06.2004 durften wir unseren kleinen tibetischen Glückbringer zu uns holen. Wen wundert es, dass Njilam sich den 04.09.2015 ausgesucht hat, um über die Regenbogenbrücke zu schreiten.

        

Mein kleines Glücksbringer entwickelte sich zu einem sehr typischem Tibeter. Beim Spaziergang immer forsch vorne weg, mit affenartiger Geschwindigkeit übers Feld fliegen, jeden morgen Frühgymnastik mit gestrampel, steife Beinchen machen (eine besondere Art die nur Njilam beherrschte) und Rücken auf dem Teppich schubbern - ahh, das tat gut...und fehlt mir so sehr.

Wachsam ist ein ordentlicher Tibeter auch. Darf ein Postbote z.B. über den Zaun steigen? Nein, natürlich nicht...wir haben ein Tor und Tibis! Diese Meinung hat Njilam dann auch lautstark vertreten, allerdings ohne wirklich böse zu werden.

Ihren Babys war sie eine sehr instinktsichere Mami. Die ersten Wochen nach der Geburt konnte sie sich immer nur sehr schwer von ihren Kindern trennen. Selbst das tägliche wiegen fand sie nicht lustig. Frauchen packte ein Baby auf die Waage und eh man sich versah, hatte sie sich ihr Babylein geschnappt und wieder ins Bettchen gelegt.

Im Ausstellungsring war unsere tibetische Prinzessin eher hoheitsvoll und zeigte sich gerne. Es hat mir richtig Spaß gemacht, diesen wundervollen Hund zu zeigen. Und ich glaube, wir waren ein ziemlich gutes Team.

        

Ich bin froh und dankbar, dass Njilam's wunderbare Tochter Mo - die ihrer Mami sehr ähnlich ist - und das Enkelchen Jamuna bei uns geblieben sind und so unsere, über alles geliebte Njilam in ihnen weiterlebt. Njilams Einäscherung fand am Montag 14.09.2015 statt und ihr Sternenstaub - sag Sternenstaub anstatt Asche - wurde mir am Mittwoch übergeben. Mein Glücksklee ist nun wieder bei uns...genau dort wo sie hingehört...bei uns zuhause!

        

Dein Geschenk

„Ich will dir einen Hund für eine Weile leihen“, sagte ein Engel. „Damit du ihn lieben kannst, solange er lebt und trauern, wenn er tot ist. Ich kann dir nicht versprechen, dass er bleiben wird, weil alles von der Erde zu den Sternen zurückkehren muss. Wirst du darauf aufpassen, für mich, bis ich ihn zurückrufe? Er wird dich bezaubern, um dich zu erfreuen und sollte sein Bleiben nur kurz sein, du hast immer die Erinnerungen, um dich zu trösten. Willst du ihm alle deine Liebe geben und nicht denken, dass deine Arbeit umsonst war? Und mich auch nicht hassen, wenn ich das Tier zu mir heim hole?“

Mein Herz antwortete: “Lieber Engel, dies soll geschehen! Für all die Freuden, die dieses Tier bringt, werde ich das Risiko der Trauer eingehen. Wir werden es mit Zärtlichkeit beschützen und es lieben, solange wir dürfen. Und für das Glück, das wir erfahren durften, werden wir für immer dankbar sein. Auch, solltest du es früher zurückrufen, viel früher, als geplant, werden wir die tiefe Trauer meistern und versuchen, zu verstehen. Wenn unser geliebter Hund diese Welt voll von Spannung und Zwietracht verlässt, schicke uns doch bitte eine andere kleine Seele, um sie ihr Leben lang zu lieben.
(Autor unbekannt)  



Durch eine tragische Begebenheit mußten wir unser kleines Engelchen Harini genau an ihrem 11. Wochengeburtstag über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Für uns unfassbar schrecklich. Wir sind sehr traurig und vermissen sie.

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne,weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können. (Antoine de Saint-Exupery) Lebe wohl mein süßes, kleines Baby-Engelein!


                               M(kl)eine Seelchen

Kleine Seelchen in der Nacht,
habt mir so viel Glück gebracht!
Musstet gehen, seid nun fort,
weit, an einem schönen Ort.
Regenbogen, Wasserfall,
grüne Wiesen überall,
spielen, toben, frohes Treiben -
hier wollt Ihr ganz sicher bleiben.

Kleine Seelchen, wartet dort,
wartet auf mich an diesem Ort.
Eines Tages, Ihr werdet sehn,
werd ich wieder vor euch steh'n.
Dann, wenn wir uns wiedersehen,
werden wir gemeinsam gehen,
in die Ewigkeit, ins Morgen,
hier gibt es nie wieder Sorgen.
Mensch, sei gut zu Deinem Tier,
denn gemeinsam wollen wir
doch die Ewigkeit verbringen.

Kleine Seelchen in der Nacht,
habt mir oftmals Freud' gemacht,
Dank, sag' ich an dieser Stelle,
geht nun über diese Schwelle.
Geht nach Haus zu all den Lieben,
seht, sie warten auf Euch drüben,
macht Euch keine Sorg' um mich,
Seelchen, ich vergess' Euch nicht!